@t-weekly „It sucks“

„It sucks“

Axel Telzerow @t-weekly

„Der Mond ist aufgegangen“: für viele iPhone-6-Besitzer kein kuscheliges Schlaflied, sondern ein knallharter Verarbeitungsfehler an der Frontkamera.


„It sucks“ bedeutet im Englischen so viel wie „es kotzt mich an“ oder „es ist scheiße“. Verzeihen Sie meine Wortwahl, aber ich war auch etwas irritiert, als ich diese Reaktion eines Followers auf einen meiner Tweets bei Twitter las. Anlass war das 500. verbogene iPhone auf www.oneofthenine.com. Mein Follower war genervt von meinem gefühlt ebenfalls 500. Post zum #Bendgate-Skandal. Aber genauso genervt sind sicher auch die Käufer eines iPhone 6 oder 6 Plus, die bis zu 1000 Euro für das vermeintliche Super-Handy bezahlt haben. Für mich, für COMPUTER BILD schon 573 gute Gründe, an diesem Fall dranzubleiben!

Der Mond ist aufgegangen
Nun gibt es noch einen weiteren Grund. Meinem Kollegen Sebastian Griesbach ist die Linse verrutscht. Nein, keine Sorge, er sieht persönlich noch hervorragend, nur zeigt sein nagelneues iPhone 6 den mittlerweile berüchtigten Halbmond an der Frontkamera. Damit ist er auch nicht allein: Unter dem Hashtag #Crescentgate melden sich aktuell viele Nutzer, deren Linse ebenfalls auf halb acht hängt. Wenigstens ist die Fotoqualität nicht beeinträchtigt, aber wer weiß, vielleicht wird aus dem Halbmond ja noch ein Vollmond.

Gate-Spitzenreiter
Damit ist das iPhone 6 jetzt der absolute Spitzenreiter in Sachen Pleiten, Pech und Pannen. Keines der Vorgängermodelle kam auf mehr als zwei Skandale. Was mein Follower wohl dazu sagen würde, wenn er so ein Montags-Gerät erwischt hätte. Ach, ich weiß schon: „It sucks!“

» Hairgate: Führt das iPhone 6 zu Haarausfall?
» Zum Original Artikel

Bildnachweise: COMPUTER BILD, Apple