Oculus Rift für 30 Dollar

Axel Telzerow Allgemein

In den letzten Wochen hat mein Zeigefinger fast täglich über dem „Add to cart“-Button bei Amazon.com geruht. Soll ich jetzt eine Oculus kaufen oder nicht? 700 Dollar? Nein, das bringe ich als ostwestfälischer Sparfuchs nicht übers Herz. Da muss es doch etwas Billigeres geben und möglichst nicht aus Pappe wie Googles Cardboard.


Bei Amazon.com werde ich fündig. Der Produktname „Google Cardboard Plastic Version 3D VR Complete Kit Virtual Reality Glasses Headset for Real HD 3d Experience, Black“ ist schon zum mit der Zunge schnalzen, aber der Preis von 32 Dollar macht mich ganz kribbelig. Gekauft.

IMG_5344Die Produktverpackung ist so richtig schön billig, und ob Hersteller Easy Life, die Rechte erworben hat darauf mit Disneys Wall-E Werbung zu machen ist mehr als fraglich. Aber egal, es kommt ja auf die inneren Werte an. Und die stimmen. Zwar ist auch die Brille selbst aus billigstem Vollplastik, aber das Versprechen jedes Smartphone aufzunehmen, kann gehalten werden. Dazu können alle vier Wände auseinander gefaltet und sowohl dem iPhone 6 Plus, als auch dem Samsung Galaxy Note Edge individuell angepasst werden.

IMG_5346

Apropos Passform. Auch der Tragekomfort ist klasse, die Brille sitzt perfekt, nichts drückt oder piekst. Im Test mit der kostenlosen Android-App „Mercedes VR for Cardboard“ gelingt auch die optische Abstimmung dank der verstellbaren Linsen wunderbar, der Eindruck ist besser als bei der Cardboard-Pappversion von Google selbst.

IMG_5343

Fazit: Sind VR-Apps aus dem Play Store auf dem Smartphone installiert, kann der VR-Spaß bereits nach wenigen Sekunden beginnen. Wer also wie ich endlich mit Virtual Reality loslegen und die Zeit bis zum Marktstart von Oculus Rift überbrücken möchte, kann bei der Brille von Easy Life bedenkenlos zugreifen.